Feeling lonely @ DUS Airport

DUS Airport – drittgrößter Flughafen in Deutschland,
größter in NRW,
internationales Drehkreuz,
Trubel 24 Stunden am Tag,
7 Tage die Woche…

Normalerweise…

Aber nicht, wenn ein verf*****s Virus den Reiseverkehr quasi komplett lahm legt…

Ich habe mir heute die Sache live angesehen und ich muss sagen, es war etwas gruselig. Ich kenne den Flughafen nur mindestens gut gefüllt, eher zu voll. Menschen überall… Die Zahl der Menschen, die ich heute überhaupt auch nur ansatzweise zu Gesicht bekommen habe, kann ich an zwei Händen abzählen!

Das erste mulmige Gefühl bekam ich bereits bei der Anfahrt: Die Zufahrt direkt zum Terminal komplett offen. Kennzeichenerfassung? Zahlen bei der Ausfahrt? So ein Quatsch, heute doch nicht!

Vermutlich hätte ich stundenlang in der „Drop off“-Zone parken können und es hätte kein Hahn danach gekräht. So dreist wollte ich aber dann doch nicht sein… OK, also rein in eines der Parkhäuser… Aber wo soll ich bloß parken? Ich bin doch so unentschlossen… 😀
Sky-Train? Fährt… Nur alle 15 Minuten… Für mich alleine…

Im Terminal selbst dann Stille… Kein Schalter offen… Infoposten, Bundespolizei, Starbucks – Keiner da! Nur leise Pianomusik. Ich dachte, sie käme vom Band. Aber nein! Im Café an der zentralen Rolltreppe zum Reisemarkt und zur Besucherplattform saß tatsächlich ein Mensch am Flügel! Und er hat gespielt! Das Café geschlossen, aber er hat gespielt… Es war aber vermutlich niemand vom Flughafen, sondern nur ein Besucher/Reisender, der sich die Zeit vertrieben hat…

Kurzer Blick auf die Anzeigetafel – was fliegt denn heute noch?Ähm, nichts! Okay…

Moment, ich hatte den Reisemarkt erwähnt! Da gibt es doch eigentlich immer Schnäppchenjäger… 😉 Nope!

Internet? Keine Wartezeit…

Sitzplätze? In Hülle und Fülle. Jeder 2. fein säuberlich gesperrt…
Zum Abschluss noch ein etwas größerer Blickwinkel in die Abflughalle…

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*